3-Phasen-Idee

Die Stationen des MATHEMATIK-Labors sind alle nach einer sogenannten "3-Phasen-Idee" entworfen und konzipiert. Bei der Bearbeitung einer Station durchlaufen die Schülerinnen und Schüler (mehrfach) die 3 Phasen EXPERIMENTIEREN, SIMULIEREN UND MATHEMATISIEREN und können beliebig zwischen diesen hin und her wechseln. Im folgenden sind die 3 Phasen kurz beschrieben und exemplarisch mit Beispielen aus verschiedenen Stationen ergänzt.


EXPERIMENTIEREN
An Hand von zahlreichen gegenständlichen Modellen (hier die Station "Bagger") führen sie verschiedene (mathematische) Experimente durch und entdecken somit die Mathematik hinter den einzelnen Stationen des MATHEMATIK-Labors.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten weitgehend selbstständig mit den unterschiedlichen Versuchsmaterialien, können mit diesen beliebig herumprobieren und mit deren Hilfe schließlich erste Vermutungen aufstellen. Durch die Arbeit mit den Experimenten und Modellen lernen die Schülerinnen und Schüler die Mathematik durch den handlungsorientierten und enaktiven Zugang mit anderen Augen kennen.

Einige unserer Experimentiermaterialien sind dabei echte Unikate und nur im MATHEMATIK-Labor zu finden. Viele der zur Verfügung stehenden Modelle und Experimente sind im Rahmen von Zulassungsarbeiten von Lehramtsstudierenden der Universität Würzburg entworfen worden.


SIMULIEREN
Zu allen Stationen des MATHEMATIK-Labors stehen mehrere Simulationen zur Verfügung, die die Schülerinnen und Schüler an den vorhandenen Computern aufrufen können.

Aufgestellte Vermutungen und Hypothesen können die Schülerinnen und Schüler schließlich mit Hilfe einer unserer Computersimulationen (hier die Station "Einparken") überprüfen und auf diese Weise zusätzlich ihre Erkenntnisse vertiefen.

Die Simulationen greifen die durchgeführten Realexperimente auf und bringen viele weitere und neue Erkenntnismöglichkeiten. Dabei können in einigen Simulationen beispielsweise verschiedene Parameter verändert werden, sodass die vorherigen Realexperimente in veränderter Weise betrachtet werden können. So lassen sich beispielsweise verschiedene Grenz- und Spezialfälle genauer untersuchen, was mit den Experimentiermaterialien alleine nicht möglich wäre.


MATHEMATISIEREN
Ihre Vermutungen und Ergebnisse halten die Schülerinnen und Schüler schließlich in ihren Aufgabenheften (hier die Station "Scheibenwischer I") fest, die sie beim Besuch im MATHEMATIK-Labor zur Verfügung gestellt bekommen.

Durch schrittweise Aufgabenstellungen werden die Schülerinnen und Schüler bei der Bearbeitung ihrer Station angeleitet und können auf diese Weise weitgehend selbstständig arbeiten. Dabei beantworten sie unterschiedliche Fragestellungen zu ihrem Themenbereich, führen entsprechende Berechnungen durch oder stellen ihre Ergebnisse graphisch dar.

Außerdem stehen an einigen Stationen Hilfehefte zur Verfügung, die die Schülerinnen und Schüler bei Bedarf nutzen können.